Waschanleitung Stoffwindeln

Waschanleitung Stoffwindeln

 

Stoffwindeln zu waschen und richtig zu pflegen ist gar nicht schwer. Bevor man schonmal mit modernen Stoffwindeln gewickelt hat, stellt man es sich ziemlich kompliziert vor, aber in der Realität ist es ganz einfach. Hier seht ihr eine Anleitung für eure Windeln und Einlagen aus Baumwolle, Hanf und Bambus. Für den richtigen Umgang mit Wollüberhosen schaut ihr bitte hier.

 

Aufbewahrung der benutzten Stoffwindeln

Die benutzten Stoffwindeln bewahrt ihr am besten in einem Wäschenetz in einem offenen Eimer auf. Wenn nicht genug Luft an die Windeln herankommt, kann sich Ammoniak bilden, was den Windeln schadet und unangenehm riechen kann. Wir nutzen Treteimer aus Metall mit einem Plastikeinsatz. In den Einsatz haben wir Löcher gebohrt und ein Wäschenetz eingehangen. Den Deckel vom Treteimer haben wir abgeschraut, den brauchen wir nicht. Wir haben 2 Eimer im Einsatz; wenn sie voll sind, haben wir genau eine Waschmaschinenladung Windeln. Die Eimer stehen bei uns im Schlafzimmer neben dem Wickeltisch und bei richtiger Pflege der Windeln, riecht es nicht.

Für unterwegs haben wir Wetbags. Wenn wir wieder zu Hause sind, schütteln wir die Windeln einfach aus den Wetbags raus und geben die Windeln und die Wetbags in die Windelwäsche. 

 

 

Waschen der Stoffwindeln

Wenn beide Eimer voll sind, lege ich einfach die Wäschenetze mit den darin enthaltenden Stoffwindeln in die Waschmaschine und stelle erstmal den Spülgang meiner Waschmaschine an. Achtet hierbei darauf, dass ihr einen Spülgang habt, bei dem das Wasser im Nachhinein wieder abgepumpt wird, damit ihr eure Windeln nicht in dem dreckigen Wasser wascht.

Nach dem Spülgang gebe ich das Waschmittel hinzu. Genau an diesem Punkt gibt es Uneinigkeit unter den Stoffwindelnutzern. Von Herstellern werden spezielle Windelwaschmittel empfohlen (zum Beispiel das TotsBots Potion). Andere Stoffwindelbenutzer nutzen einfach nur ein ganz normales Vollwaschmittel. Ich selber nutze zur Stoffwindelwäsche das TotsBots Potion. Ich bin damit sehr zufrieden. Wenn ihr entscheidet, entgegen der Ansicht der meisten Stoffwindelhersteller, normales Vollwaschmittel zu nutzen, sucht wenigstens eines ohne Cellulase (auch wenn darüber ebenfalls Uneinigkeit herrscht). Ich habe aber schon von Herstellern gehört, die Reklamationen ablehnen, weil die Windeln nicht richtig gewaschen wurden.

Ich gebe das Waschmittel zur Wäsche hinzu und wasche diese dann bei 60°C mit zusätzlichem Wasser (WasserPlus-Taste). 

 

Was tun bei starken Verschmutzungen durch Beikoststuhl?

Bei starken Verschmutzungen spüle ich die Windel mit kaltem Wasser aus, wringe sie leicht aus und lass sie erstmal ein wenig trocknen, bevor ich sie in den Windeleimer gebe.

 

 

Was tun bei Muttermilchstuhl?

Wenn euer Baby voll gestillt wird, müsst ihr die Windeln nicht extra vom Muttermilchstuhl befreien, dieser ist nämlich gut wasserlöslich. Ihr könnt die Windel also so wie sie ist, in den Windeleimer geben und einfach bei der nächsten Wäsche mitwaschen. Wenn nach dem Waschen noch Verfärbungen zu sehen sind, hängt ihr die Windeln einfach in die Sonne (auch drinnen vor dem Fenster möglich). Ich habe es vorher nie geglaubt, aber die Sonne macht die Windeln wieder strahlend weiß.

Meine Uroma hat mir erzählt, dass sie früher die weißen Bettlaken immer einfach auf die trockene Wiese gelegt und sie so der Sonne ausgesetzt hat. Im Anschluß waren auch diese Laken wieder strahlend weiß!

 

Nach dem Waschen

Wenn die Windeln fertig gewaschen sind, hängt ihr sie einfach auf (manche dürfen auch in den Wäschetrockner, das ist aber nicht die umweltfreundlichste Variante). Beachtet bitte, dass ihr die Höschenwindeln möglichst schonend für die Beingummis aufhängt. Ihr könnt es auf dem folgenden Bild sehen:

IMG_7570

 

Nachdem die Windeln getrocknet sind, folgt der schönste Teil des Stoffwindelnwaschens. Ihr nehmt euch eine Tasse Tee oder ein Getränk eurer Wahl und macht es euch so richtig gemütlich und legt eure schönen Windeln und Einlagen wieder zusammen!